Der Horst Bingel-Preis für Literatur

Der Horst Bingel-Preis für Literatur wird gemäß den Vorstellungen des Namensgebers seit 2014 vergeben. Sein Ziel ist die Literaturförderung.

Vorausgegangen waren lange Verhandlungen zwischen der Horst Bingel-Stiftung für Literatur e.V. und dem VS Hessen / ver.di, die den Preis zu gleichen Teilen vergeben. Laut Statuten gilt:

  • Der "Horst Bingel-Preis für Literatur" wird alle zwei Jahre gemeinsam von der "Horst Bingel-Stiftung für Literatur e. V." und der "Vereinten Dienstleistungs-gewerkschaft ver.di, Landesbezirk Hessen" vergeben.
     
  • Der Preis wird vergeben an Autorinnen oder Autoren, die mindestens eine Veröffentlichung bei einem eingeführten Verlag haben und deren Werk literarische Qualität mit gesellschaftspolitischem Engagement vereinbart.
    Die jeweils zur Prämierung anstehende Literaturgattung wird von der Jury bestimmt.
     
  • Der Preis kann auch vergeben werden für die herausragende Tätigkeit von Persönlichkeiten, die sich bei der Literaturförderung im Sinne Horst Bingels engagiert haben. Dazu gehört die Herausgabe repräsentativer Anthologien ebenso wie die Durchführung öffentlicher Veranstaltungen, die der Vermittlung von Literatur dienen.
     
  • Der Preis wird nicht ausgeschrieben. Die Jurymitglieder – und damit die Mitglieder der Horst Bingel-Stiftung für Literatur e.V. und des ver.di Landesbezirks Hessen – können Vorschläge machen. Die Zahl der Vorschläge sollte sechs nicht überschreiten. Es müssen zur Wahrung der Parität gleich viele weibliche wie männliche Preisträgerinnen und Preisträger vorgeschlagen werden.
     
  • Die Jury besteht in paritätischer Besetzung aus je zwei Mitgliedern der Horst Bingel-Stiftung für Literatur e.V. und des ver.di-Landesbezirks Hessen. Ein fünftes Jurymitglied ist von diesem Gremium zu benennen.
     
  • Der Horst Bingel-Preis für Literatur ist mit € 8.000,00 dotiert.